Esther Kläs / Linda Matalon
Düsseldorf, 19.05.2017 - 08.07.2017
Ansichten
Pressemitteilung
Esther Kläs Skulpturen folgen einer autonom definierten visuellen Logik, die ihr Werk in Bezug zu Episoden der Kunstgeschichte wie Minimalismus und Abstraktion setzt und gleichzeitig authentisch im Hier und Jetzt aktueller Gegenwartskunst positioniert. Esther Kläs Arbeiten erzeugen einen kontinuierlichen Dialog zwischen Körper und Umgebung, der bereits bei ihrer prozessorientierten Arbeitsweise mit plastischen Materialien wie Beton, Ton, Gips oder Kunststoffharz beginnt. Obwohl als Skulptur statisch, wirkt die Erscheinung von Esther Kläs Skulpturen zwischen Objekt, Figur und Raum permanent in Bewegung. Ihre Skulpturen verweisen trotz oder gerade wegen ihrer Abstraktion auf die eigene Präsenz, die mit dem Körper des Betrachters in eine performative Beziehung tritt. Dabei verweigern Esther Kläs Arbeiten jede Form von Metapher oder Erzählung zu Gunsten einer direkten Erfahrung.

Linda Matalons abstrakte Zeichnungen entstehen während eines komplexen Werkprozess zwischen Auftragen und Entfernen von Wachs- und unterschiedlichen Grafitschichten auf Papier. Ihre Arbeiten verbinden den skulpturalen Ansatz der Minimal Art mit dem Ausloten von Körper-Raum Beziehungen wie man sie in der Performance Art findet. Tatsächlich begann Linda Matalons frühe Karriere in den 1970er Jahren mit einem viel beachteten Werkkomplex post-minimaler Skulpturen aus Wachs und Metallskulpturen. Ihre darauf folgenden großformatigen Papierarbeiten entwickeln eine körperliche Präsenz. Die abstrakten Formen und Linien erinnern dabei kontinuierlich an den eigenen Entstehungsprozess und wirken wie ephermäre "Setzungen" mentaler Kartographien.


Esther Kläs (DE 1981) arbeitet und lebt in Barcelona. Einzelausstellungen: "Better Energy", MoMA PS1 New York (2012),"Girare Con Te", Museo Marino Marini, Florence, Italy (2014), "Our Reality", Fondazione Brodbeck, Catania, Italy (2015), "Whatness" (mit Johannes Wald), Kunsthalle Bielefeld, Germany (2016). Gruppenausstellungen: "Drawing Redefined", DeCordova Museum, Lincoln, MA, USA, (2015), "Playing by Heart", Kolumba, Cologne, Germany (2014), KölnSkulptur #7, Cologne, Germany (2013), 6th Prague Biennale (2013), "Champs Elysées", Palais de Tokyo, Paris, France (2013), "Knight’s move", Sculpture Center,LIC, New York (2010), "Immaterial", Ballroom, Marfa, TX, USA (2010). Institutionelle Sammlungen: Kolumba Museum Cologne or Kunsthalle Bielefeld.


Linda Matalon (US 1958) lebt und arbeitet in Brooklyn, NY. Ihre Arbeiten sind in Museumssammlungen vertreten wie dem Centre Pompidou, der Deutschen Bank Collection oder The Hood Museum Dartmouth College. Ihre Arbeiten wurden in internationalen Ausstellungen gezeigt wie "Risk" at Turner Contemporary, UK (2015), "The Circle Walked Casually" at Museo de Arte Moderno de Buenos Aires, Deutsche Kunsthalle Berlin (2014 und 2013), "Linda Matalon, Agnes Martin, Joyce Hinterding" at National Art School, Darlinghurst, Australia (2014), The 11th Biennale de Lyon (2013), Immaterial, Ballroom, Marfa, TX (2010) und 7th Mercosul Biennial, Brazil (2009).














The software you are using to view this site does not support the XHTML 1.0 Transitional specification.
Please ignore the content beyond this writing.
The essential functioning of the site is not diminished through the use of older software.